Programm der keb FN ab September 2018


18.09.2018 | Ort: FN-Ailingen
„Diese Wirtschaft tötet!“ – Fairer Handel bringt Leben. Über die Wirtschaftsethik von Papst Franziskus.

„Diese Wirtschaft tötet!“ – Fairer Handel bringt Leben. Über die Wirtschaftsethik von Papst Franziskus.

Vortrag

Termin: Dienstag, 18. September 2018, 19:30 Uhr
Ort: FN-Ailingen
Haus/Raum: Roncalli-Haus
Adresse: Ittenhauser Str. 13, 88048 FN-Ailingen
Referent/in: Karl-Ludwig Biggel
Kosten: kostenfrei - Spende für die Partnergemeinde in Uganda erbeten
Veranstalter: keb FN
Karl Ludwig Biggel, ehem. Lehrer und Schuldekan. In seinem Ruhestand engagiert er sich für Fairen Handel beim Eine Welt e.V. Friedrichshafen sowie bei der Attac-Gruppe Tettnang.


ImageFür eine menschenwürdige Zukunft brauchen wir dringend neue Modelle des privaten und gesellschaftlichen nachhaltigen Wirtschaftens. Die Weltwirtschaft benötigt Rahmenbedingungen, die mehr Rücksicht auf die Natur und die Menschen nehmen und das Wachstum begrenzen. Ziel ist eine globale, ökologische, soziale Marktwirtschaft.

Solche Modelle sind bei den etablierten Verantwortlichen in Wirtschaft und Politik jedoch kaum zu finden. Trotz schöner Worte haben Wirtschaftswachstum und Gewinne Vorrang, selbst wenn dies zu sozialen und ökonomischen Belastungen führt. Anstatt die UNO zu stärken, fallen die Staaten zurück in bilaterale Freihandelsabkommen und nationalen Egoismus.

Hoffen lassen hingegen verschiedene Nichtregierungsorganisationen, darunter auch kirchliche (KAB, pax Christi, Brot für die Welt, Misereor...) sowie Internetbewegungen. Glücklicherweise hat auch Papst Franziskus von höchster Ebene her diese Missstände in seinen Rundschreiben Evangelii gaudium (24.11.2013) und Laudato si` (24.5.2015) angesprochen. Dabei sind der Schöpfungsauftrag und das Liebesgebot für ihn grundlegend.

In Evangelii gaudium ruft uns Papst Franziskus auf zu fairem, wirtschaftlichem und politischem Handeln, das menschenwürdiges Leben nachhaltig ermöglicht. Es ist mir ein großes Anliegen, ihn dabei zu unterstützen.

In meinem von einer Power-point-Präsentation unterstützen Vortrag (Dauer ca. 60 Minuten) erkläre ich die Wirtschaftsethik von Papst Franziskus an Textbeispielen aus Evangelii gaudium und biete an, anschließend darüber ins Gespräch zu kommen.

Link zur Veranstaltung:
https://keb-fn.de/index.php?Page_ID=28&ICWO_course_theme_id=14&ICWO_course_id=3683&ICWO_Course_Map=true&P_No=1#course_id3683

24.09.2018 | Ort: Ravensburg
"Vulkane und Nagasaki" - SILKROAD-PROJEKT: 16.000 Kilometer in 427 Tagen von Bonn nach Japan

"Vulkane und Nagasaki" - SILKROAD-PROJEKT: 16.000 Kilometer in 427 Tagen von Bonn nach Japan

12. von 14 Bildvorträgen mit Gesprächs-Charakter

Termin: Montag, 24. September 2018, 19:30 Uhr
Ort: Ravensburg
Haus/Raum: Bischof-Moser-Haus
Adresse: Allmandstr. 10, 88212 Ravensburg
Referent/in: Wolfgang Burggraf
Kosten: € 0,00 – Spenden erbeten
Anmeldung: nicht erforderlich

Die weiteren Termine der gesamten Vorträge der SILKROAD-Radreise sind:

22. Oktober:
"Fukushima erzwingt ein Ersatzziel", Schlier, Pfarrstadel, Eibeschstraße

19. November:
"Abschied von Japan und Ankunft in Bonn", Grünkraut, Öffentliche Bücherei, Scherzachstr. 2

Den Rädern sieht man es an, den Fahrern auch: 16.000 km durch Wind und Wetter von Bonn nach Japan. In 14 Monaten hat sich die Route mehrmals geändert: Kriegswirren, politische Verwicklungen, die Atomkatastrophe ermöglichten nicht immer das Weiterreisen wie geplant.
Mit einem Anhänger, insgesamt 12 Taschen, vielen Ersatzteilen, wenigen Klamotten für Sommer wie Winter machen wir uns auf den Weg quer durch Europa und Asien. Es ziehen sich drei Themen durch unsere Reise: Krieg, Gastfreundschaft und schlechtes Wetter. Wir fahren durch das ehemalige Jugoslawien, sprechen mit Überlebenden der Belagerung von Sarajewo, fahren an Minenschildern vorbei, an Ruinen und Waisenheimen. Immer wieder sehen wir Zelte des UNHCR. In der autonomen Region Kurdistan im Irak ebenso, wie viele Schilder der Wiederaufbauprojekte der EU und der Hilfswerke in Tadjikistan. Übernachtungen zu finden ist nicht immer leicht. Es gibt Minen und Militär, Überschwemmungen und Gegenden, in denen wenig Sicherheit herrscht.

Inmitten der kritischsten Momente: Tee und Brot, Tee und Kekse, Tee und Bonbons, Tee und Suppe. Übernachtung. Hilfe. Immer und immer wieder. Die Gespräche drehen sich dabei um Zukunft, Versöhnung, Politik, eben um Krieg und der Sehnsucht nach einer guten Zukunft.

"...und es geht weiter: Wir bleiben den Menschen in den bereisten Ländern von Herzen verbunden und möchten die einzigartige Erfahrung fruchtbar machen in unserer Arbeit für die Versöhnung und den Frieden."

Link zur Veranstaltung:
https://keb-fn.de/index.php?Page_ID=28&ICWO_course_theme_id=14&ICWO_course_id=3675&ICWO_Course_Map=true&P_No=1#course_id3675

12.10.2018 | Ort: Friedrichshafen
NOT FOR SALE "Verkauft, versklavt, zum Sex gezwungen - das große Geschäft mit der Ware Frau"

NOT FOR SALE "Verkauft, versklavt, zum Sex gezwungen - das große Geschäft mit der Ware Frau"

Vortrag, Austausch, Debatte und Aktivwerden

Termin: Freitag, 12. Oktober 2018, 18:00 Uhr
Ort: Friedrichshafen
Haus/Raum: Black Box, ZF Campus der Zeppelinuniversität
Adresse: Fallenbrunnen 3, 88045 Friedrichshafen
Referent/in: Inge Bell
Kosten: Eintritt frei. Spenden erbeten
Veranstalter: KDFB Friedrichshafen-Mitte
Kooperationspartner: Landratsamt Bodenseekreis, Frauen- und Familienbeauftragte
Stadt Friedrichshafen, Stabsstelle Gleichstellungsbeauftragte

ImageVortrag von Inge Bell, sv. Vorsitzende von „Terre des Femmes“, Trägerin Preis "Frau Europas" und Bundesverdienstkreuz.
Anschließend Austausch und Debatte beim Podiumsgespräch mit u.a. Frauenbeauftragter Veronika Wäscher-Göggerle (weitere Podiumsgäste zu Folgen von Prostitution und sogenannten Schutzgesetzen...)
Mit Fotoschau „not for sale“ von Menschenfotografin Lena Reiner.

Menschen sind keine Ware. Kinder sind keine Ware. Mädchen sind keine Ware. Und schon gar kein Sexspielzeg.
Was hat das mit uns zu tun?
„The results of the first comprehensive study on SECTT [Sexual Exploitation of Children in Travel and Tourism] confirm that no region is untouched by this crime and no country is ‘immune’.“, ist der Zusammenfassung der ersten globalen repräsentativen Studie zur sexuellen Ausbeutung von Kindern im Tourismus- und Reisekontext, die im Mai 2016 von ECPAT veröffentlicht wurde, zu entnehmen.

Laut einer Schätzung der Menschenrechtsorganisation „Terre des Hommes“ reisen 400 000 deutsche Männer jährlich in die Welt hinaus, um sich sexuelle Dienstleistungen zu erkaufen. Viele der Opfer sind minderjährig. Das legen folgende Zahlen nahe: Das durchschnittliche Alter von Prostituierten in Bangladesh liegt bei 13 Jahren (Quelle: UNICEF), im Nummer 1-Ziel-Land westlicher „Sextouristen“ Kambodscha sind ein Drittel der Opfer Kinder.
Doch man muss gar nicht so weit weg schauen, um Betroffene zu finden: In der EU wurden 2013/14 15846 Opfer von Menschenhandel registriert, ist dem Bericht der Europäischen Kommission zum Fortschritt im Bereich der Bekämpfung von Menschenhandel zu entnehmen. Dabei wird von einer weitaus höheren Dunkelziffer ausgegangen. 67% der Opfer werden sexuell ausgebeutet. 21% der Opfer sind Kinder. Davon 16% Mädchen.

Link zur Veranstaltung:
https://keb-fn.de/index.php?Page_ID=28&ICWO_course_theme_id=20&ICWO_course_id=3913&ICWO_Course_Map=true&P_No=1#course_id3913

19.10.2018 | Ort: Eriskirch
Vortrag: "Warum Hospiz?"

Vortrag: "Warum Hospiz?"

Vortragsabend anlässlich des 25jährigen Jubiläums der Hospizgruppe Eriskirch/Mariabrunn

Termin: Freitag, 19. Oktober 2018, 18:00 Uhr
Ort: Eriskirch
Haus/Raum: Bürgertreff Eriskirch (neue Ortsmitte)
Adresse: Greuther Str. 5, 88079 Eriskirch
Referent/in: Schwester Gudrun Härle
Kosten: Eintritt frei - Spenden erbeten.
Anmeldung: nicht erforderlich
Veranstalter: keb SE Seegemeinden
Kooperationspartner: Ambulante Hospizgruppe Eriskirch/Mariabrunn

Folgendes interessante und kurzweilige Programm erwartet Sie:
• Begrüßung und Segensworte
• Vortrag „Warum Hospiz“
• Kabarettistisches und Lieder mit Günter Bretzel
• Zeit für Begegnungen und Gespräche

Link zur Veranstaltung:
https://keb-fn.de/index.php?Page_ID=28&ICWO_course_theme_id=14&ICWO_course_id=3871&ICWO_Course_Map=true&P_No=1#course_id3871

22.10.2018 | Ort: Schlier
"Fukushima erzwingt ein Ersatzziel" - SILKROAD-PROJEKT: 16.000 Kilometer in 427 Tagen von Bonn nach Japan

"Fukushima erzwingt ein Ersatzziel" - SILKROAD-PROJEKT: 16.000 Kilometer in 427 Tagen von Bonn nach Japan

13. von 14 Bildvorträgen mit Gesprächs-Charakter

Termin: Montag, 23. Oktober 2018, 19:30 Uhr
Ort: Schlier
Haus/Raum: Pfarrstadel
Adresse: Eibeschstraße, Schlier
Referent/in: Wolfgang Burggraf
Kosten: € 0,00 – Spenden erbeten
Anmeldung: nicht erforderlich
Der letzte Termin der gesamten Vorträge der SILKROAD-Radreise:

19. November:
"Abschied von Japan und Ankunft in Bonn", Grünkraut, Öffentliche Bücherei, Scherzachstr. 2

Den Rädern sieht man es an, den Fahrern auch: 16.000 km durch Wind und Wetter von Bonn nach Japan. In 14 Monaten hat sich die Route mehrmals geändert: Kriegswirren, politische Verwicklungen, die Atomkatastrophe ermöglichten nicht immer das Weiterreisen wie geplant.
Mit einem Anhänger, insgesamt 12 Taschen, vielen Ersatzteilen, wenigen Klamotten für Sommer wie Winter machen wir uns auf den Weg quer durch Europa und Asien. Es ziehen sich drei Themen durch unsere Reise: Krieg, Gastfreundschaft und schlechtes Wetter. Wir fahren durch das ehemalige Jugoslawien, sprechen mit Überlebenden der Belagerung von Sarajewo, fahren an Minenschildern vorbei, an Ruinen und Waisenheimen. Immer wieder sehen wir Zelte des UNHCR. In der autonomen Region Kurdistan im Irak ebenso, wie viele Schilder der Wiederaufbauprojekte der EU und der Hilfswerke in Tadjikistan. Übernachtungen zu finden ist nicht immer leicht. Es gibt Minen und Militär, Überschwemmungen und Gegenden, in denen wenig Sicherheit herrscht.

Inmitten der kritischsten Momente: Tee und Brot, Tee und Kekse, Tee und Bonbons, Tee und Suppe. Übernachtung. Hilfe. Immer und immer wieder. Die Gespräche drehen sich dabei um Zukunft, Versöhnung, Politik, eben um Krieg und der Sehnsucht nach einer guten Zukunft.

"...und es geht weiter: Wir bleiben den Menschen in den bereisten Ländern von Herzen verbunden und möchten die einzigartige Erfahrung fruchtbar machen in unserer Arbeit für die Versöhnung und den Frieden."

Link zur Veranstaltung:
https://keb-fn.de/index.php?Page_ID=28&ICWO_course_theme_id=14&ICWO_course_id=3676&ICWO_Course_Map=true&P_No=1#course_id3676

02.11.2018 | Nr.: 1102
Bildungsreise: "Genf - UNO und CERN"

Bildungsreise: "Genf - UNO und CERN"

02.11. - 04.11.2018 (Herbstferien)

Veranstalter: mensching-reisen, Schwieberdingen im Auftrag der keb FN
Veranstalter, Reiseorganisation und -begleitung:
Firma "mensching-reisen", Schwieberdingen, www.mensching-reisen.de im Auftrag der keb FN.

Pauschalarrangement bei 15 Personen im DZ € 398,00, EZ-Zuschlag € 58,00

ACHTUNG: begrenzte Teilnehmerzahl!
mensching-reisen reserviert für die keb FN 6 Plätze.
Sollten bei schneller Anmeldung noch mehr Plätze angefragt werden, fragt die keb FN nach, ob weitere Plätze frei sind.

Reiseverlauf:
1. Tag: Anreise nach Genf, Besuch der UNO
2. Tag: Genf: Führung durch das CERN, Stadtrundgang Altstadt
3. Tag: Heimreise

Bitte beachten Sie: Sollte es aus politischen Aktualitäten heraus der UNO nicht möglich sein die Reisegruppe zu empfangen, ist alternativ der Besuch des Roten Kreuzes vorgesehen.

Ausführliche Informationen über die Leistungen des Veranstalters und Anmeldung: keb FN
Gerne schicken wir Ihnen einen Flyer zu.

Eingebettet zwischen nahen Alpengipfeln und dem Hügelzug des Jura liegt Genf, die zweitgrößte Stadt der Schweiz.

Bekannt ist Genf als „kleinste der großen Metropolen“ oder „Stadt des Friedens“, denn dort sind der Hauptsitz des Roten Kreuzes und der UNO mit dem Sitz des UN-Menschenrechtsrates und der UN-Hochkommission für Menschenrechte untergebracht.

CERN, die Europäische Organisation für Kernforschung, ist eines der größten und renommiertesten Zentren für physikalische Grundlagenforschung der Welt. Hier suchen Forscher nach den fundamentalen Gesetzen des Universums.

Bei einem Stadtrundgang lernen Sie die Stadt von Rousseau und der Reformatoren und Prediger kennen. Die Kathedrale Saint-Pierre überragt die Altstadt und beherbergt archäologische Schätze von der Vorgeschichte bis zum Mittelalter.

Anmeldeformular


Kurstitel
Kurs Nr.
Datum/ Beginn der Veranstaltung
Anrede
Nachname *
Vorname
E-Mail-Adresse *
Telefon *
Straße *
PLZ / Ort * /
 

Mit meiner Anmeldung stimme ich den Allgemeinen Geschäftsbedingungen der Katholischen Erwachsenenbildung Bodenseekreis e.V. zu und versichere, die Erklärung zum Datenschutz zur Kenntnis genommen zu haben.

* Pflichtfelder

Bitte geben Sie den folgenden SICHERHEITSCODE ein:
f73463792

Link zur Veranstaltung:
https://keb-fn.de/index.php?Page_ID=28&ICWO_course_theme_id=14&ICWO_course_id=3792&ICWO_Course_Map=true&P_No=1#course_id3792

19.11.2018 | Ort: Grünkraut
"Abschied von Japan und Ankunft in Bonn" - SILKROAD-PROJEKT: 16.000 Kilometer in 427 Tagen von Bonn nach Japan

"Abschied von Japan und Ankunft in Bonn" - SILKROAD-PROJEKT: 16.000 Kilometer in 427 Tagen von Bonn nach Japan

Letzter von 14 Bildvorträgen mit Gesprächs-Charakter

Termin: Montag, 19. November 2018, 19:30 Uhr
Ort: Grünkraut
Haus/Raum: Öffentliche Bücherei
Adresse: Scherzachstr. 2, Grünkraut
Referent/in: Wolfgang Burggraf
Kosten: € 0,00 – Spenden erbeten
Anmeldung: nicht erforderlich

Den Rädern sieht man es an, den Fahrern auch: 16.000 km durch Wind und Wetter von Bonn nach Japan. In 14 Monaten hat sich die Route mehrmals geändert: Kriegswirren, politische Verwicklungen, die Atomkatastrophe ermöglichten nicht immer das Weiterreisen wie geplant.
Mit einem Anhänger, insgesamt 12 Taschen, vielen Ersatzteilen, wenigen Klamotten für Sommer wie Winter machen wir uns auf den Weg quer durch Europa und Asien. Es ziehen sich drei Themen durch unsere Reise: Krieg, Gastfreundschaft und schlechtes Wetter. Wir fahren durch das ehemalige Jugoslawien, sprechen mit Überlebenden der Belagerung von Sarajewo, fahren an Minenschildern vorbei, an Ruinen und Waisenheimen. Immer wieder sehen wir Zelte des UNHCR. In der autonomen Region Kurdistan im Irak ebenso, wie viele Schilder der Wiederaufbauprojekte der EU und der Hilfswerke in Tadjikistan. Übernachtungen zu finden ist nicht immer leicht. Es gibt Minen und Militär, Überschwemmungen und Gegenden, in denen wenig Sicherheit herrscht.

Inmitten der kritischsten Momente: Tee und Brot, Tee und Kekse, Tee und Bonbons, Tee und Suppe. Übernachtung. Hilfe. Immer und immer wieder. Die Gespräche drehen sich dabei um Zukunft, Versöhnung, Politik, eben um Krieg und der Sehnsucht nach einer guten Zukunft.

"...und es geht weiter: Wir bleiben den Menschen in den bereisten Ländern von Herzen verbunden und möchten die einzigartige Erfahrung fruchtbar machen in unserer Arbeit für die Versöhnung und den Frieden."

Link zur Veranstaltung:
https://keb-fn.de/index.php?Page_ID=28&ICWO_course_theme_id=14&ICWO_course_id=3664&ICWO_Course_Map=true&P_No=1#course_id3664



© Katholische Erwachsenenbildung Bodenseekreis e.V. 2018
Haus der Kirchlichen Dienste | Katharinenstraße 16
Tel.: (0 75 41) 3 78 60 72 | Fax.: (0 75 41) 3 78 60 73 | info@keb-fn.de
www.keb-fn.de

design IruCom systems | Powered by IruCom WebCMS 8i