Das aktuelle Programm der keb FN ab September 2017

Sie können die Liste nach unseren Themenbereichen sortieren.


Seite:  1 | 2 
13.11.2017 | Nr.: 1113 | Ort: FN, HKD, Katharinenstr. 16, Petrussaal | Veranstalter: keb FN

Sozialstaat 4.0

Vortrag und Diskussion

Details

Montag, 13. November 2017, 19:30 Uhr FN, Haus der Kirchlichen Dienste, Katharinenstr. 16, Petrussaal (EG, barrierefrei) Welf Schröter, Leiter Forum Soziale Technikgestaltung beim DGB Baden-Württemberg € 0,00 – freiwilliger Teilnahmebeitrag Veranstalter: keb FN, Kooperation: Kath. Dekanat FN, Kath. Betriebsseelsorge Ravensburg, Kath. Arbeitnehmerbewegung (KAB) Bezirk Bodensee, DGB Süd-Württemberg

Durch die immer schneller voranschreitende Digitalisierung und Vernetzung verändert sich die Arbeitswelt. Nicht nur die Arbeit selbst, auch die Rahmenbedingungen sind massiv betroffen: Unternehmerische Risiken werden auf Arbeitnehmer*innen übertragen, der Betriebsbegriff wird undeutlicher, eine dauerhafte Zukunftsperspektive wird es noch seltener geben. Wie kann der Sozialstaat aufrecht erhalten werden – oder wie muss er sich weiterentwickeln? Gibt es innovative Lösungen, die eine soziale Absicherung zukunftsfest machen, und was sind die Voraussetzungen dafür?

Link zum Kurs: www.keb-fn.de?Page_ID=28&ICWO_course_theme_id=14&ICWO_course_id=3614

20.11.2017 | Nr.: 1120 | Ort: FN, HKD, Meditationsraum (2. OG, barrierefrei) | Veranstalter: keb FN

SILKROAD-PROJEKT: 16.000 Kilometer in 427 Tagen von Bonn nach Japan

3. von 14 Bildvorträgen mit Gesprächs-Charakter

Details

Montag, 20. November 2017, 19:30 Uhr "Durch die westliche Türkei" Friedrichshafen, Haus der Kirchlichen Dienste, Katharinenstr. 16, Meditationsraum (2. OG, barrierefrei) Wolfgang Burggraf – Bildvortrag mit Gesprächscharakter € 0,00 – Spenden erbeten Die weiteren Termine der gesamten Vorträge der SILKROAD-Radreise sind: 2017: 18. Dezember: Durch Ostanatolien und den Irak. Bodnegg, Gemeindebücherei, Dorfstr. 34 (im BZB) 2018: 15. Januar: Überwintern im Iran. FN-Berg, Gemeindehaus, Schulstr. 10 12. Februar (Rosenmontag): Liebenswertes Teheran. Bodnegg-Rosenharz, Stiftung Liebenau 19. März: Durch die Wüste im Winter. Schlier-Unterrankenreute, Dorfgemeinschaftshaus, Laurentiusstr. 6 16. April: Bilderbuch der Seidenstraße. FN-Ailingen, Roncalli-Haus, Ittenhauserstr. 13 14. Mai: Afghanistan in Rufweite. Lindau-Bad Schachen, "friedens räume", Lindenhofweg 35 11. Juni: Das Dach der Welt. FN-Jettenhausen, Gemeindesaal St. Maria (unter der Kirche), Pacellistraße 9. Juli: Shanghai und zauberhaftes Japan. Bodnegg, Klinik Wollmarshöhe, Wollmarshofen 14 24. September: Vulkane und Nagasaki. Ravensburg, Bischof-Moser-Haus, Allmandstr. 10 (keb RV) 22. Oktober: Fukushima erzwingt ein Ersatzziel. Schlier, Pfarrstadel, Eibeschstraße 19. November: Abschied von Japan und Ankunft in Bonn. Grünkraut, Öffentliche Bücherei, Scherzachstr. 2

Den Rädern sieht man es an, den Fahrern auch: 16.000 km durch Wind und Wetter von Bonn nach Japan. In 14 Monaten hat sich die Route mehrmals geändert: Kriegswirren, politische Verwicklungen, die Atomkatastrophe ermöglichten nicht immer das Weiterreisen wie geplant. Mit einem Anhänger, insgesamt 12 Taschen, vielen Ersatzteilen, wenigen Klamotten für Sommer wie Winter machen wir uns auf den Weg quer durch Europa und Asien. Es ziehen sich drei Themen durch unsere Reise: Krieg, Gastfreundschaft und schlechtes Wetter. Wir fahren durch das ehemalige Jugoslawien, sprechen mit Überlebenden der Belagerung von Sarajewo, fahren an Minenschildern vorbei, an Ruinen und Waisenheimen. Immer wieder sehen wir Zelte des UNHCR. In der autonomen Region Kurdistan im Irak ebenso, wie viele Schilder der Wiederaufbauprojekte der EU und der Hilfswerke in Tadjikistan. Übernachtungen zu finden ist nicht immer leicht. Es gibt Minen und Militär, Überschwemmungen und Gegenden, in denen wenig Sicherheit herrscht. Inmitten der kritischsten Momente: Tee und Brot, Tee und Kekse, Tee und Bonbons, Tee und Suppe. Übernachtung. Hilfe. Immer und immer wieder. Die Gespräche drehen sich dabei um Zukunft, Versöhnung, Politik, eben um Krieg und der Sehnsucht nach einer guten Zukunft. "...und es geht weiter: Wir bleiben den Menschen in den bereisten Ländern von Herzen verbunden und möchten die einzigartige Erfahrung fruchtbar machen in unserer Arbeit für die Versöhnung und den Frieden."

Link zum Kurs: www.keb-fn.de?Page_ID=28&ICWO_course_theme_id=14&ICWO_course_id=3666

18.12.2017 | Ort: Bodnegg, Gemeindebücherei

SILKROAD-PROJEKT: 16.000 Kilometer in 427 Tagen von Bonn nach Japan

4. von 14 Bildvorträgen mit Gesprächs-Charakter

Details

Montag, 18. Dezember 2017, 19:30 Uhr "Durch Ostanatolien und den Irak" Bodnegg, Gemeindebücherei, Dorfstr. 34 (im BZB) Wolfgang Burggraf – Bildvortrag mit Gesprächscharakter € 0,00 – Spenden erbeten Die weiteren Termine der gesamten Vorträge der SILKROAD-Radreise sind: 2018: 15. Januar: Überwintern im Iran. FN-Berg, Gemeindehaus, Schulstr. 10 12. Februar (Rosenmontag): Liebenswertes Teheran. Bodnegg-Rosenharz, Stiftung Liebenau 19. März: Durch die Wüste im Winter. Schlier-Unterrankenreute, Dorfgemeinschaftshaus, Laurentiusstr. 6 16. April: Bilderbuch der Seidenstraße. FN-Ailingen, Roncalli-Haus, Ittenhauserstr. 13 14. Mai: Afghanistan in Rufweite. Lindau-Bad Schachen, "friedens räume", Lindenhofweg 35 11. Juni: Das Dach der Welt. FN-Jettenhausen, Gemeindesaal St. Maria (unter der Kirche), Pacellistraße 9. Juli: Shanghai und zauberhaftes Japan. Bodnegg, Klinik Wollmarshöhe, Wollmarshofen 14 24. September: Vulkane und Nagasaki. Ravensburg, Bischof-Moser-Haus, Allmandstr. 10 (keb RV) 22. Oktober: Fukushima erzwingt ein Ersatzziel. Schlier, Pfarrstadel, Eibeschstraße 19. November: Abschied von Japan und Ankunft in Bonn. Grünkraut, Öffentliche Bücherei, Scherzachstr. 2

Den Rädern sieht man es an, den Fahrern auch: 16.000 km durch Wind und Wetter von Bonn nach Japan. In 14 Monaten hat sich die Route mehrmals geändert: Kriegswirren, politische Verwicklungen, die Atomkatastrophe ermöglichten nicht immer das Weiterreisen wie geplant. Mit einem Anhänger, insgesamt 12 Taschen, vielen Ersatzteilen, wenigen Klamotten für Sommer wie Winter machen wir uns auf den Weg quer durch Europa und Asien. Es ziehen sich drei Themen durch unsere Reise: Krieg, Gastfreundschaft und schlechtes Wetter. Wir fahren durch das ehemalige Jugoslawien, sprechen mit Überlebenden der Belagerung von Sarajewo, fahren an Minenschildern vorbei, an Ruinen und Waisenheimen. Immer wieder sehen wir Zelte des UNHCR. In der autonomen Region Kurdistan im Irak ebenso, wie viele Schilder der Wiederaufbauprojekte der EU und der Hilfswerke in Tadjikistan. Übernachtungen zu finden ist nicht immer leicht. Es gibt Minen und Militär, Überschwemmungen und Gegenden, in denen wenig Sicherheit herrscht. Inmitten der kritischsten Momente: Tee und Brot, Tee und Kekse, Tee und Bonbons, Tee und Suppe. Übernachtung. Hilfe. Immer und immer wieder. Die Gespräche drehen sich dabei um Zukunft, Versöhnung, Politik, eben um Krieg und der Sehnsucht nach einer guten Zukunft. "...und es geht weiter: Wir bleiben den Menschen in den bereisten Ländern von Herzen verbunden und möchten die einzigartige Erfahrung fruchtbar machen in unserer Arbeit für die Versöhnung und den Frieden."

Link zum Kurs: www.keb-fn.de?Page_ID=28&ICWO_course_theme_id=14&ICWO_course_id=3667

15.01.2018 | Ort: FN-Berg, Gemeindehaus

SILKROAD-PROJEKT: 16.000 Kilometer in 427 Tagen von Bonn nach Japan

5. von 14 Bildvorträgen mit Gesprächs-Charakter

Details

Montag, 15. Januar 2018, 19:30 Uhr "Überwintern im Iran" FN-Berg, Gemeindehaus, Schulstr. 10 Wolfgang Burggraf – Bildvortrag mit Gesprächscharakter € 0,00 – Spenden erbeten Die weiteren Termine der gesamten Vorträge der SILKROAD-Radreise sind: 12. Februar (Rosenmontag): Liebenswertes Teheran. Bodnegg-Rosenharz, Stiftung Liebenau 19. März: Durch die Wüste im Winter. Schlier-Unterrankenreute, Dorfgemeinschaftshaus, Laurentiusstr. 6 16. April: Bilderbuch der Seidenstraße. FN-Ailingen, Roncalli-Haus, Ittenhauserstr. 13 14. Mai: Afghanistan in Rufweite. Lindau-Bad Schachen, "friedens räume", Lindenhofweg 35 11. Juni: Das Dach der Welt. FN-Jettenhausen, Gemeindesaal St. Maria (unter der Kirche), Pacellistraße 9. Juli: Shanghai und zauberhaftes Japan. Bodnegg, Klinik Wollmarshöhe, Wollmarshofen 14 24. September: Vulkane und Nagasaki. Ravensburg, Bischof-Moser-Haus, Allmandstr. 10 (keb RV) 22. Oktober: Fukushima erzwingt ein Ersatzziel. Schlier, Pfarrstadel, Eibeschstraße 19. November: Abschied von Japan und Ankunft in Bonn. Grünkraut, Öffentliche Bücherei, Scherzachstr. 2

Den Rädern sieht man es an, den Fahrern auch: 16.000 km durch Wind und Wetter von Bonn nach Japan. In 14 Monaten hat sich die Route mehrmals geändert: Kriegswirren, politische Verwicklungen, die Atomkatastrophe ermöglichten nicht immer das Weiterreisen wie geplant. Mit einem Anhänger, insgesamt 12 Taschen, vielen Ersatzteilen, wenigen Klamotten für Sommer wie Winter machen wir uns auf den Weg quer durch Europa und Asien. Es ziehen sich drei Themen durch unsere Reise: Krieg, Gastfreundschaft und schlechtes Wetter. Wir fahren durch das ehemalige Jugoslawien, sprechen mit Überlebenden der Belagerung von Sarajewo, fahren an Minenschildern vorbei, an Ruinen und Waisenheimen. Immer wieder sehen wir Zelte des UNHCR. In der autonomen Region Kurdistan im Irak ebenso, wie viele Schilder der Wiederaufbauprojekte der EU und der Hilfswerke in Tadjikistan. Übernachtungen zu finden ist nicht immer leicht. Es gibt Minen und Militär, Überschwemmungen und Gegenden, in denen wenig Sicherheit herrscht. Inmitten der kritischsten Momente: Tee und Brot, Tee und Kekse, Tee und Bonbons, Tee und Suppe. Übernachtung. Hilfe. Immer und immer wieder. Die Gespräche drehen sich dabei um Zukunft, Versöhnung, Politik, eben um Krieg und der Sehnsucht nach einer guten Zukunft. "...und es geht weiter: Wir bleiben den Menschen in den bereisten Ländern von Herzen verbunden und möchten die einzigartige Erfahrung fruchtbar machen in unserer Arbeit für die Versöhnung und den Frieden."

Link zum Kurs: www.keb-fn.de?Page_ID=28&ICWO_course_theme_id=14&ICWO_course_id=3668

12.02.2018 | Ort: Bodnegg, Rosenharz, Stiftung Liebenau

SILKROAD-PROJEKT: 16.000 Kilometer in 427 Tagen von Bonn nach Japan

6. von 14 Bildvorträgen mit Gesprächs-Charakter

Details

Montag, 12. Februar 2018 (Rosenmontag): , 19:30 Uhr "Liebenswertes Teheran" Bodnegg-Rosenharz, Stiftung Liebenau Wolfgang Burggraf – Bildvortrag mit Gesprächscharakter € 0,00 – Spenden erbeten Die weiteren Termine der gesamten Vorträge der SILKROAD-Radreise sind: 19. März: Durch die Wüste im Winter. Schlier-Unterrankenreute, Dorfgemeinschaftshaus, Laurentiusstr. 6 16. April: Bilderbuch der Seidenstraße. FN-Ailingen, Roncalli-Haus, Ittenhauserstr. 13 14. Mai: Afghanistan in Rufweite. Lindau-Bad Schachen, "friedens räume", Lindenhofweg 35 11. Juni: Das Dach der Welt. FN-Jettenhausen, Gemeindesaal St. Maria (unter der Kirche), Pacellistraße 9. Juli: Shanghai und zauberhaftes Japan. Bodnegg, Klinik Wollmarshöhe, Wollmarshofen 14 24. September: Vulkane und Nagasaki. Ravensburg, Bischof-Moser-Haus, Allmandstr. 10 (keb RV) 22. Oktober: Fukushima erzwingt ein Ersatzziel. Schlier, Pfarrstadel, Eibeschstraße 19. November: Abschied von Japan und Ankunft in Bonn. Grünkraut, Öffentliche Bücherei, Scherzachstr. 2

Den Rädern sieht man es an, den Fahrern auch: 16.000 km durch Wind und Wetter von Bonn nach Japan. In 14 Monaten hat sich die Route mehrmals geändert: Kriegswirren, politische Verwicklungen, die Atomkatastrophe ermöglichten nicht immer das Weiterreisen wie geplant. Mit einem Anhänger, insgesamt 12 Taschen, vielen Ersatzteilen, wenigen Klamotten für Sommer wie Winter machen wir uns auf den Weg quer durch Europa und Asien. Es ziehen sich drei Themen durch unsere Reise: Krieg, Gastfreundschaft und schlechtes Wetter. Wir fahren durch das ehemalige Jugoslawien, sprechen mit Überlebenden der Belagerung von Sarajewo, fahren an Minenschildern vorbei, an Ruinen und Waisenheimen. Immer wieder sehen wir Zelte des UNHCR. In der autonomen Region Kurdistan im Irak ebenso, wie viele Schilder der Wiederaufbauprojekte der EU und der Hilfswerke in Tadjikistan. Übernachtungen zu finden ist nicht immer leicht. Es gibt Minen und Militär, Überschwemmungen und Gegenden, in denen wenig Sicherheit herrscht. Inmitten der kritischsten Momente: Tee und Brot, Tee und Kekse, Tee und Bonbons, Tee und Suppe. Übernachtung. Hilfe. Immer und immer wieder. Die Gespräche drehen sich dabei um Zukunft, Versöhnung, Politik, eben um Krieg und der Sehnsucht nach einer guten Zukunft. "...und es geht weiter: Wir bleiben den Menschen in den bereisten Ländern von Herzen verbunden und möchten die einzigartige Erfahrung fruchtbar machen in unserer Arbeit für die Versöhnung und den Frieden."

Link zum Kurs: www.keb-fn.de?Page_ID=28&ICWO_course_theme_id=14&ICWO_course_id=3669

19.03.2018 | Ort: Schlier-Unterrankenreute

SILKROAD-PROJEKT: 16.000 Kilometer in 427 Tagen von Bonn nach Japan

7. von 14 Bildvorträgen mit Gesprächs-Charakter

Details

Montag, 19. März 2018, 19:30 Uhr "Durch die Wüste im Winter" Schlier-Unterrankenreute, Dorfgemeinschaftshaus, Laurentiusstr. 6 Wolfgang Burggraf – Bildvortrag mit Gesprächscharakter € 0,00 – Spenden erbeten Die weiteren Termine der gesamten Vorträge der SILKROAD-Radreise sind: 16. April: Bilderbuch der Seidenstraße. FN-Ailingen, Roncalli-Haus, Ittenhauserstr. 13 14. Mai: Afghanistan in Rufweite. Lindau-Bad Schachen, "friedens räume", Lindenhofweg 35 11. Juni: Das Dach der Welt. FN-Jettenhausen, Gemeindesaal St. Maria (unter der Kirche), Pacellistraße 9. Juli: Shanghai und zauberhaftes Japan. Bodnegg, Klinik Wollmarshöhe, Wollmarshofen 14 24. September: Vulkane und Nagasaki. Ravensburg, Bischof-Moser-Haus, Allmandstr. 10 (keb RV) 22. Oktober: Fukushima erzwingt ein Ersatzziel. Schlier, Pfarrstadel, Eibeschstraße 19. November: Abschied von Japan und Ankunft in Bonn. Grünkraut, Öffentliche Bücherei, Scherzachstr. 2

Den Rädern sieht man es an, den Fahrern auch: 16.000 km durch Wind und Wetter von Bonn nach Japan. In 14 Monaten hat sich die Route mehrmals geändert: Kriegswirren, politische Verwicklungen, die Atomkatastrophe ermöglichten nicht immer das Weiterreisen wie geplant. Mit einem Anhänger, insgesamt 12 Taschen, vielen Ersatzteilen, wenigen Klamotten für Sommer wie Winter machen wir uns auf den Weg quer durch Europa und Asien. Es ziehen sich drei Themen durch unsere Reise: Krieg, Gastfreundschaft und schlechtes Wetter. Wir fahren durch das ehemalige Jugoslawien, sprechen mit Überlebenden der Belagerung von Sarajewo, fahren an Minenschildern vorbei, an Ruinen und Waisenheimen. Immer wieder sehen wir Zelte des UNHCR. In der autonomen Region Kurdistan im Irak ebenso, wie viele Schilder der Wiederaufbauprojekte der EU und der Hilfswerke in Tadjikistan. Übernachtungen zu finden ist nicht immer leicht. Es gibt Minen und Militär, Überschwemmungen und Gegenden, in denen wenig Sicherheit herrscht. Inmitten der kritischsten Momente: Tee und Brot, Tee und Kekse, Tee und Bonbons, Tee und Suppe. Übernachtung. Hilfe. Immer und immer wieder. Die Gespräche drehen sich dabei um Zukunft, Versöhnung, Politik, eben um Krieg und der Sehnsucht nach einer guten Zukunft. "...und es geht weiter: Wir bleiben den Menschen in den bereisten Ländern von Herzen verbunden und möchten die einzigartige Erfahrung fruchtbar machen in unserer Arbeit für die Versöhnung und den Frieden."

Link zum Kurs: www.keb-fn.de?Page_ID=28&ICWO_course_theme_id=14&ICWO_course_id=3670

16.04.2018 | Ort: FN-Ailingen, Roncallihaus, Ittenhauser Str. 11

SILKROAD-PROJEKT: 16.000 Kilometer in 427 Tagen von Bonn nach Japan

8. von 14 Bildvorträgen mit Gesprächs-Charakter

Details

Montag, 16. April 2018, 19:30 Uhr "Bilderbuch der Seidenstraße" FN-Ailingen, Roncalli-Haus, Ittenhauserstr. 13 Wolfgang Burggraf – Bildvortrag mit Gesprächscharakter € 0,00 – Spenden erbeten Die weiteren Termine der gesamten Vorträge der SILKROAD-Radreise sind: 14. Mai: Afghanistan in Rufweite. Lindau-Bad Schachen, "friedens räume", Lindenhofweg 35 11. Juni: Das Dach der Welt. FN-Jettenhausen, Gemeindesaal St. Maria (unter der Kirche), Pacellistraße 9. Juli: Shanghai und zauberhaftes Japan. Bodnegg, Klinik Wollmarshöhe, Wollmarshofen 14 24. September: Vulkane und Nagasaki. Ravensburg, Bischof-Moser-Haus, Allmandstr. 10 (keb RV) 22. Oktober: Fukushima erzwingt ein Ersatzziel. Schlier, Pfarrstadel, Eibeschstraße 19. November: Abschied von Japan und Ankunft in Bonn. Grünkraut, Öffentliche Bücherei, Scherzachstr. 2

Den Rädern sieht man es an, den Fahrern auch: 16.000 km durch Wind und Wetter von Bonn nach Japan. In 14 Monaten hat sich die Route mehrmals geändert: Kriegswirren, politische Verwicklungen, die Atomkatastrophe ermöglichten nicht immer das Weiterreisen wie geplant. Mit einem Anhänger, insgesamt 12 Taschen, vielen Ersatzteilen, wenigen Klamotten für Sommer wie Winter machen wir uns auf den Weg quer durch Europa und Asien. Es ziehen sich drei Themen durch unsere Reise: Krieg, Gastfreundschaft und schlechtes Wetter. Wir fahren durch das ehemalige Jugoslawien, sprechen mit Überlebenden der Belagerung von Sarajewo, fahren an Minenschildern vorbei, an Ruinen und Waisenheimen. Immer wieder sehen wir Zelte des UNHCR. In der autonomen Region Kurdistan im Irak ebenso, wie viele Schilder der Wiederaufbauprojekte der EU und der Hilfswerke in Tadjikistan. Übernachtungen zu finden ist nicht immer leicht. Es gibt Minen und Militär, Überschwemmungen und Gegenden, in denen wenig Sicherheit herrscht. Inmitten der kritischsten Momente: Tee und Brot, Tee und Kekse, Tee und Bonbons, Tee und Suppe. Übernachtung. Hilfe. Immer und immer wieder. Die Gespräche drehen sich dabei um Zukunft, Versöhnung, Politik, eben um Krieg und der Sehnsucht nach einer guten Zukunft. "...und es geht weiter: Wir bleiben den Menschen in den bereisten Ländern von Herzen verbunden und möchten die einzigartige Erfahrung fruchtbar machen in unserer Arbeit für die Versöhnung und den Frieden."

Link zum Kurs: www.keb-fn.de?Page_ID=28&ICWO_course_theme_id=14&ICWO_course_id=3671

14.05.2018 | Ort: Lindau-Bad Schachen

SILKROAD-PROJEKT: 16.000 Kilometer in 427 Tagen von Bonn nach Japan

9. von 14 Bildvorträgen mit Gesprächs-Charakter

Details

Montag, 14. Mai 2018, 19:30 Uhr "Afghanistan in Rufweite" Lindau-Bad Schachen, "friedens räume", Lindenhofweg 35 Wolfgang Burggraf – Bildvortrag mit Gesprächscharakter € 0,00 – Spenden erbeten Die weiteren Termine der gesamten Vorträge der SILKROAD-Radreise sind: 11. Juni: Das Dach der Welt. FN-Jettenhausen, Gemeindesaal St. Maria (unter der Kirche), Pacellistraße 9. Juli: Shanghai und zauberhaftes Japan. Bodnegg, Klinik Wollmarshöhe, Wollmarshofen 14 24. September: Vulkane und Nagasaki. Ravensburg, Bischof-Moser-Haus, Allmandstr. 10 (keb RV) 22. Oktober: Fukushima erzwingt ein Ersatzziel. Schlier, Pfarrstadel, Eibeschstraße 19. November: Abschied von Japan und Ankunft in Bonn. Grünkraut, Öffentliche Bücherei, Scherzachstr. 2

Den Rädern sieht man es an, den Fahrern auch: 16.000 km durch Wind und Wetter von Bonn nach Japan. In 14 Monaten hat sich die Route mehrmals geändert: Kriegswirren, politische Verwicklungen, die Atomkatastrophe ermöglichten nicht immer das Weiterreisen wie geplant. Mit einem Anhänger, insgesamt 12 Taschen, vielen Ersatzteilen, wenigen Klamotten für Sommer wie Winter machen wir uns auf den Weg quer durch Europa und Asien. Es ziehen sich drei Themen durch unsere Reise: Krieg, Gastfreundschaft und schlechtes Wetter. Wir fahren durch das ehemalige Jugoslawien, sprechen mit Überlebenden der Belagerung von Sarajewo, fahren an Minenschildern vorbei, an Ruinen und Waisenheimen. Immer wieder sehen wir Zelte des UNHCR. In der autonomen Region Kurdistan im Irak ebenso, wie viele Schilder der Wiederaufbauprojekte der EU und der Hilfswerke in Tadjikistan. Übernachtungen zu finden ist nicht immer leicht. Es gibt Minen und Militär, Überschwemmungen und Gegenden, in denen wenig Sicherheit herrscht. Inmitten der kritischsten Momente: Tee und Brot, Tee und Kekse, Tee und Bonbons, Tee und Suppe. Übernachtung. Hilfe. Immer und immer wieder. Die Gespräche drehen sich dabei um Zukunft, Versöhnung, Politik, eben um Krieg und der Sehnsucht nach einer guten Zukunft. "...und es geht weiter: Wir bleiben den Menschen in den bereisten Ländern von Herzen verbunden und möchten die einzigartige Erfahrung fruchtbar machen in unserer Arbeit für die Versöhnung und den Frieden."

Link zum Kurs: www.keb-fn.de?Page_ID=28&ICWO_course_theme_id=14&ICWO_course_id=3672

11.06.2018 | Ort: FN-Jettenhausen, Gemeindesaal St. Maria

SILKROAD-PROJEKT: 16.000 Kilometer in 427 Tagen von Bonn nach Japan

10. von 14 Bildvorträgen mit Gesprächs-Charakter

Details

Montag, 11. Juni 2018, 19:30 Uhr "Das Dach der Welt" FN-Jettenhausen, Gemeindesaal St. Maria (unter der Kirche), Pacellistraße Wolfgang Burggraf – Bildvortrag mit Gesprächscharakter € 0,00 – Spenden erbeten Die weiteren Termine der gesamten Vorträge der SILKROAD-Radreise sind: 9. Juli: Shanghai und zauberhaftes Japan. Bodnegg, Klinik Wollmarshöhe, Wollmarshofen 14 24. September: Vulkane und Nagasaki. Ravensburg, Bischof-Moser-Haus, Allmandstr. 10 (keb RV) 22. Oktober: Fukushima erzwingt ein Ersatzziel. Schlier, Pfarrstadel, Eibeschstraße 19. November: Abschied von Japan und Ankunft in Bonn. Grünkraut, Öffentliche Bücherei, Scherzachstr. 2

Den Rädern sieht man es an, den Fahrern auch: 16.000 km durch Wind und Wetter von Bonn nach Japan. In 14 Monaten hat sich die Route mehrmals geändert: Kriegswirren, politische Verwicklungen, die Atomkatastrophe ermöglichten nicht immer das Weiterreisen wie geplant. Mit einem Anhänger, insgesamt 12 Taschen, vielen Ersatzteilen, wenigen Klamotten für Sommer wie Winter machen wir uns auf den Weg quer durch Europa und Asien. Es ziehen sich drei Themen durch unsere Reise: Krieg, Gastfreundschaft und schlechtes Wetter. Wir fahren durch das ehemalige Jugoslawien, sprechen mit Überlebenden der Belagerung von Sarajewo, fahren an Minenschildern vorbei, an Ruinen und Waisenheimen. Immer wieder sehen wir Zelte des UNHCR. In der autonomen Region Kurdistan im Irak ebenso, wie viele Schilder der Wiederaufbauprojekte der EU und der Hilfswerke in Tadjikistan. Übernachtungen zu finden ist nicht immer leicht. Es gibt Minen und Militär, Überschwemmungen und Gegenden, in denen wenig Sicherheit herrscht. Inmitten der kritischsten Momente: Tee und Brot, Tee und Kekse, Tee und Bonbons, Tee und Suppe. Übernachtung. Hilfe. Immer und immer wieder. Die Gespräche drehen sich dabei um Zukunft, Versöhnung, Politik, eben um Krieg und der Sehnsucht nach einer guten Zukunft. "...und es geht weiter: Wir bleiben den Menschen in den bereisten Ländern von Herzen verbunden und möchten die einzigartige Erfahrung fruchtbar machen in unserer Arbeit für die Versöhnung und den Frieden."

Link zum Kurs: www.keb-fn.de?Page_ID=28&ICWO_course_theme_id=14&ICWO_course_id=3673

09.07.2018 | Ort: Bodnegg

SILKROAD-PROJEKT: 16.000 Kilometer in 427 Tagen von Bonn nach Japan

11. von 14 Bildvorträgen mit Gesprächs-Charakter

Details

Montag, 09. Juli 2018, 19:30 Uhr "Shanghai und zauberhaftes Japan" Bodnegg, Klinik Wollmarshöhe, Wollmarshofen 14 Wolfgang Burggraf – Bildvortrag mit Gesprächscharakter € 0,00 – Spenden erbeten Die weiteren Termine der gesamten Vorträge der SILKROAD-Radreise sind: 24. September: Vulkane und Nagasaki. Ravensburg, Bischof-Moser-Haus, Allmandstr. 10 (keb RV) 22. Oktober: Fukushima erzwingt ein Ersatzziel. Schlier, Pfarrstadel, Eibeschstraße 19. November: Abschied von Japan und Ankunft in Bonn. Grünkraut, Öffentliche Bücherei, Scherzachstr. 2

Den Rädern sieht man es an, den Fahrern auch: 16.000 km durch Wind und Wetter von Bonn nach Japan. In 14 Monaten hat sich die Route mehrmals geändert: Kriegswirren, politische Verwicklungen, die Atomkatastrophe ermöglichten nicht immer das Weiterreisen wie geplant. Mit einem Anhänger, insgesamt 12 Taschen, vielen Ersatzteilen, wenigen Klamotten für Sommer wie Winter machen wir uns auf den Weg quer durch Europa und Asien. Es ziehen sich drei Themen durch unsere Reise: Krieg, Gastfreundschaft und schlechtes Wetter. Wir fahren durch das ehemalige Jugoslawien, sprechen mit Überlebenden der Belagerung von Sarajewo, fahren an Minenschildern vorbei, an Ruinen und Waisenheimen. Immer wieder sehen wir Zelte des UNHCR. In der autonomen Region Kurdistan im Irak ebenso, wie viele Schilder der Wiederaufbauprojekte der EU und der Hilfswerke in Tadjikistan. Übernachtungen zu finden ist nicht immer leicht. Es gibt Minen und Militär, Überschwemmungen und Gegenden, in denen wenig Sicherheit herrscht. Inmitten der kritischsten Momente: Tee und Brot, Tee und Kekse, Tee und Bonbons, Tee und Suppe. Übernachtung. Hilfe. Immer und immer wieder. Die Gespräche drehen sich dabei um Zukunft, Versöhnung, Politik, eben um Krieg und der Sehnsucht nach einer guten Zukunft. "...und es geht weiter: Wir bleiben den Menschen in den bereisten Ländern von Herzen verbunden und möchten die einzigartige Erfahrung fruchtbar machen in unserer Arbeit für die Versöhnung und den Frieden."

Link zum Kurs: www.keb-fn.de?Page_ID=28&ICWO_course_theme_id=14&ICWO_course_id=3674

24.09.2018 | Ort: RV, Bischof-Moser-Haus, Allmandstr. 10

SILKROAD-PROJEKT: 16.000 Kilometer in 427 Tagen von Bonn nach Japan

12. von 14 Bildvorträgen mit Gesprächs-Charakter

Details

Montag, 24. September 2018, 19:30 Uhr "Vulkane und Nagasaki" Ravensburg, Bischof-Moser-Haus, Allmandstr. 10 (keb RV) Wolfgang Burggraf – Bildvortrag mit Gesprächscharakter € 0,00 – Spenden erbeten Die weiteren Termine der gesamten Vorträge der SILKROAD-Radreise sind: 22. Oktober: Fukushima erzwingt ein Ersatzziel. Schlier, Pfarrstadel, Eibeschstraße 19. November: Abschied von Japan und Ankunft in Bonn. Grünkraut, Öffentliche Bücherei, Scherzachstr. 2

Den Rädern sieht man es an, den Fahrern auch: 16.000 km durch Wind und Wetter von Bonn nach Japan. In 14 Monaten hat sich die Route mehrmals geändert: Kriegswirren, politische Verwicklungen, die Atomkatastrophe ermöglichten nicht immer das Weiterreisen wie geplant. Mit einem Anhänger, insgesamt 12 Taschen, vielen Ersatzteilen, wenigen Klamotten für Sommer wie Winter machen wir uns auf den Weg quer durch Europa und Asien. Es ziehen sich drei Themen durch unsere Reise: Krieg, Gastfreundschaft und schlechtes Wetter. Wir fahren durch das ehemalige Jugoslawien, sprechen mit Überlebenden der Belagerung von Sarajewo, fahren an Minenschildern vorbei, an Ruinen und Waisenheimen. Immer wieder sehen wir Zelte des UNHCR. In der autonomen Region Kurdistan im Irak ebenso, wie viele Schilder der Wiederaufbauprojekte der EU und der Hilfswerke in Tadjikistan. Übernachtungen zu finden ist nicht immer leicht. Es gibt Minen und Militär, Überschwemmungen und Gegenden, in denen wenig Sicherheit herrscht. Inmitten der kritischsten Momente: Tee und Brot, Tee und Kekse, Tee und Bonbons, Tee und Suppe. Übernachtung. Hilfe. Immer und immer wieder. Die Gespräche drehen sich dabei um Zukunft, Versöhnung, Politik, eben um Krieg und der Sehnsucht nach einer guten Zukunft. "...und es geht weiter: Wir bleiben den Menschen in den bereisten Ländern von Herzen verbunden und möchten die einzigartige Erfahrung fruchtbar machen in unserer Arbeit für die Versöhnung und den Frieden."

Link zum Kurs: www.keb-fn.de?Page_ID=28&ICWO_course_theme_id=14&ICWO_course_id=3675

22.10.2018 | Ort: Schlier, Pfarrstadel

SILKROAD-PROJEKT: 16.000 Kilometer in 427 Tagen von Bonn nach Japan

13. von 14 Bildvorträgen mit Gesprächs-Charakter

Details

Montag, 23. Oktober 2018, 19:30 Uhr "Fukushima erzwingt ein Ersatzziel" Schlier, Pfarrstadel, Eibeschstraße Wolfgang Burggraf – Bildvortrag mit Gesprächscharakter € 0,00 – Spenden erbeten Der letzte Termin der gesamten Vorträge der SILKROAD-Radreise: 19. November: Abschied von Japan und Ankunft in Bonn. Grünkraut, Öffentliche Bücherei, Scherzachstr. 2

Den Rädern sieht man es an, den Fahrern auch: 16.000 km durch Wind und Wetter von Bonn nach Japan. In 14 Monaten hat sich die Route mehrmals geändert: Kriegswirren, politische Verwicklungen, die Atomkatastrophe ermöglichten nicht immer das Weiterreisen wie geplant. Mit einem Anhänger, insgesamt 12 Taschen, vielen Ersatzteilen, wenigen Klamotten für Sommer wie Winter machen wir uns auf den Weg quer durch Europa und Asien. Es ziehen sich drei Themen durch unsere Reise: Krieg, Gastfreundschaft und schlechtes Wetter. Wir fahren durch das ehemalige Jugoslawien, sprechen mit Überlebenden der Belagerung von Sarajewo, fahren an Minenschildern vorbei, an Ruinen und Waisenheimen. Immer wieder sehen wir Zelte des UNHCR. In der autonomen Region Kurdistan im Irak ebenso, wie viele Schilder der Wiederaufbauprojekte der EU und der Hilfswerke in Tadjikistan. Übernachtungen zu finden ist nicht immer leicht. Es gibt Minen und Militär, Überschwemmungen und Gegenden, in denen wenig Sicherheit herrscht. Inmitten der kritischsten Momente: Tee und Brot, Tee und Kekse, Tee und Bonbons, Tee und Suppe. Übernachtung. Hilfe. Immer und immer wieder. Die Gespräche drehen sich dabei um Zukunft, Versöhnung, Politik, eben um Krieg und der Sehnsucht nach einer guten Zukunft. "...und es geht weiter: Wir bleiben den Menschen in den bereisten Ländern von Herzen verbunden und möchten die einzigartige Erfahrung fruchtbar machen in unserer Arbeit für die Versöhnung und den Frieden."

Link zum Kurs: www.keb-fn.de?Page_ID=28&ICWO_course_theme_id=14&ICWO_course_id=3676



Seite:  1 | 2 
© Katholische Erwachsenenbildung Bodenseekreis e.V. 2017
Haus der Kirchlichen Dienste
Katharinenstraße 16
Tel.: (0 75 41) 3 78 60 72
info@keb-fn.de
www.keb-fn.de

IruCom WebCMS Logo Powered by
IruCom WebCMS 6.1, IruCom systems