Das aktuelle Programm der keb FN ab September 2017

Sie können die Liste nach unseren Themenbereichen sortieren.


07.03.2018 | Nr.: 0307 | Ort: Bad Waldsee, Kloster Reute, Klostergasse 6 | Veranstalter: kebs Oberland

Reuter Gespräche zur Erwachsenenbildung

Thema: Rechtspopulismus. Herausforderung für Kirche und Gesellschaft. Fragen für die Bildungsarbeit

Details

Mittwoch, 07. März 2018, 18:00 Uhr (Beginn mit einem kleinen Imbiss) Bad Waldsee, Kloster Reute, Bildungshaus Maximilian Kolbe, Klostergasse 6 Referent: Dr. Michael Krämer, Theologe und Literaturwissenschaftler € 0,00 Anmeldung bis spätestens 28. Februar 2018 Veranstalter: kebs Oberland (keb BC-SLG, keb RV, keb FN)

Das Wort „Populismus“ wird gerade viel genutzt. Manchmal weiß man nicht genau: Ist es ein Schimpfwort oder eine Beschreibung für etwas Reales. Deswegen ist es notwendig, sich sowohl mit dem Wort wie mit den dahinter stehenden Bewegungen zu beschäftigen. Wir haben mit PEGIDA und anderen Bewegungen, wir haben auch mit Menschen in den Kirchen zu tun, die besorgt sind, die manchmal auch einfach nur gegen jede Veränderung sind. Was also ist nun Populismus wirklich? Wann kann man das Wort sinnvoll und differenziert gebrauchen? Was sind die Hintergründe von Populismus und wie gehen wir als Gesellschaft, als Kirche mit einem solchen Phänomen um? Bei unseren diesjährigen Reuter Gesprächen möchten wir mit Ihnen gemeinsam überlegen und Perspektiven suchen. Eingeladen sind alle Mitarbeiter*innen in der Katholischen Erwachsenenbildung im Oberland, alle pastoralen Mitarbeiter*innen und alle am Thema Interessierten.

Link zum Kurs: www.keb-fn.de?Page_ID=28&ICWO_course_theme_id=11&ICWO_course_id=3341

Anmeldeformular

Begrüßung

Kurstitel
Kursdatum
Nachname *
Vorname
Emailadresse *
Telefon *
Straße *
PLZ / Ort * /
Bitte geben Sie den folgenden SICHERHEITSCODE ein:
e8103341


Diese Anmeldung ist verbindlich! Sie bestätigen mit dieser Anmeldung, unsere Allgemeinen Geschäftsbedingungen (hier klicken!) gelesen und akzeptiert zu haben.

10.03.2018 | Ort: Mariabrunn, Kath. Kirchengem.saal, Montfortstr. 4 | Veranstalter: Seelsorgeeinheit Seegemeinden

Vanta Hanuva

Offene Männeraktion: Erwachsene und ab 16 Jahren

Details

Samstag, 10. März 2018, von 14:00 bis 17:00 Uhr Eriskirch-Mariabrunn, Katholischer Kirchengemeindesaal (hinter der Kirche), Montfortstr. 4 Diakon Dieter Walser, Männerarbeit € 0,00 Aktuelle Informationen: www.spirit-fantasy-power.vpweb.de

„Vanta Hanuva“ ist elbisch: „Der Weg des Mannes“. Männer treffen sich, um unter sich einen Nachmittag zu verbringen. Dabei spielen verschiedene Themen und Aktivteile wie Stand- und Kraftübungen, Stockkampf, männliche Archetypen, Spirituelles, Talk & Act und vieles mehr immer wieder eine Rolle. Die Männeraktion „Vanta Hanuva“ ist offen, kostenfrei und unverbindlich für alle Männer, Mindestalter 16 Jahre.

Link zum Kurs: www.keb-fn.de?Page_ID=28&ICWO_course_theme_id=2&ICWO_course_id=3537

19.03.2018 | Ort: Schlier-Unterrankenreute

SILKROAD-PROJEKT: 16.000 Kilometer in 427 Tagen von Bonn nach Japan

7. von 14 Bildvorträgen mit Gesprächs-Charakter

Details

Montag, 19. März 2018, 19:30 Uhr "Durch die Wüste im Winter" Schlier-Unterrankenreute, Dorfgemeinschaftshaus, Laurentiusstr. 6 Wolfgang Burggraf – Bildvortrag mit Gesprächscharakter € 0,00 – Spenden erbeten Die weiteren Termine der gesamten Vorträge der SILKROAD-Radreise sind: 16. April: Bilderbuch der Seidenstraße. FN-Ailingen, Roncalli-Haus, Ittenhauserstr. 13 14. Mai: Afghanistan in Rufweite. Lindau-Bad Schachen, "friedens räume", Lindenhofweg 35 11. Juni: Das Dach der Welt. FN-Jettenhausen, Gemeindesaal St. Maria (unter der Kirche), Pacellistraße 9. Juli: Shanghai und zauberhaftes Japan. Bodnegg, Klinik Wollmarshöhe, Wollmarshofen 14 24. September: Vulkane und Nagasaki. Ravensburg, Bischof-Moser-Haus, Allmandstr. 10 (keb RV) 22. Oktober: Fukushima erzwingt ein Ersatzziel. Schlier, Pfarrstadel, Eibeschstraße 19. November: Abschied von Japan und Ankunft in Bonn. Grünkraut, Öffentliche Bücherei, Scherzachstr. 2

Den Rädern sieht man es an, den Fahrern auch: 16.000 km durch Wind und Wetter von Bonn nach Japan. In 14 Monaten hat sich die Route mehrmals geändert: Kriegswirren, politische Verwicklungen, die Atomkatastrophe ermöglichten nicht immer das Weiterreisen wie geplant. Mit einem Anhänger, insgesamt 12 Taschen, vielen Ersatzteilen, wenigen Klamotten für Sommer wie Winter machen wir uns auf den Weg quer durch Europa und Asien. Es ziehen sich drei Themen durch unsere Reise: Krieg, Gastfreundschaft und schlechtes Wetter. Wir fahren durch das ehemalige Jugoslawien, sprechen mit Überlebenden der Belagerung von Sarajewo, fahren an Minenschildern vorbei, an Ruinen und Waisenheimen. Immer wieder sehen wir Zelte des UNHCR. In der autonomen Region Kurdistan im Irak ebenso, wie viele Schilder der Wiederaufbauprojekte der EU und der Hilfswerke in Tadjikistan. Übernachtungen zu finden ist nicht immer leicht. Es gibt Minen und Militär, Überschwemmungen und Gegenden, in denen wenig Sicherheit herrscht. Inmitten der kritischsten Momente: Tee und Brot, Tee und Kekse, Tee und Bonbons, Tee und Suppe. Übernachtung. Hilfe. Immer und immer wieder. Die Gespräche drehen sich dabei um Zukunft, Versöhnung, Politik, eben um Krieg und der Sehnsucht nach einer guten Zukunft. "...und es geht weiter: Wir bleiben den Menschen in den bereisten Ländern von Herzen verbunden und möchten die einzigartige Erfahrung fruchtbar machen in unserer Arbeit für die Versöhnung und den Frieden."

Link zum Kurs: www.keb-fn.de?Page_ID=28&ICWO_course_theme_id=14&ICWO_course_id=3670

16.04.2018 | Ort: FN-Ailingen, Roncallihaus, Ittenhauser Str. 11

SILKROAD-PROJEKT: 16.000 Kilometer in 427 Tagen von Bonn nach Japan

8. von 14 Bildvorträgen mit Gesprächs-Charakter

Details

Montag, 16. April 2018, 19:30 Uhr "Bilderbuch der Seidenstraße" FN-Ailingen, Roncalli-Haus, Ittenhauserstr. 13 Wolfgang Burggraf – Bildvortrag mit Gesprächscharakter € 0,00 – Spenden erbeten Die weiteren Termine der gesamten Vorträge der SILKROAD-Radreise sind: 14. Mai: Afghanistan in Rufweite. Lindau-Bad Schachen, "friedens räume", Lindenhofweg 35 11. Juni: Das Dach der Welt. FN-Jettenhausen, Gemeindesaal St. Maria (unter der Kirche), Pacellistraße 9. Juli: Shanghai und zauberhaftes Japan. Bodnegg, Klinik Wollmarshöhe, Wollmarshofen 14 24. September: Vulkane und Nagasaki. Ravensburg, Bischof-Moser-Haus, Allmandstr. 10 (keb RV) 22. Oktober: Fukushima erzwingt ein Ersatzziel. Schlier, Pfarrstadel, Eibeschstraße 19. November: Abschied von Japan und Ankunft in Bonn. Grünkraut, Öffentliche Bücherei, Scherzachstr. 2

Den Rädern sieht man es an, den Fahrern auch: 16.000 km durch Wind und Wetter von Bonn nach Japan. In 14 Monaten hat sich die Route mehrmals geändert: Kriegswirren, politische Verwicklungen, die Atomkatastrophe ermöglichten nicht immer das Weiterreisen wie geplant. Mit einem Anhänger, insgesamt 12 Taschen, vielen Ersatzteilen, wenigen Klamotten für Sommer wie Winter machen wir uns auf den Weg quer durch Europa und Asien. Es ziehen sich drei Themen durch unsere Reise: Krieg, Gastfreundschaft und schlechtes Wetter. Wir fahren durch das ehemalige Jugoslawien, sprechen mit Überlebenden der Belagerung von Sarajewo, fahren an Minenschildern vorbei, an Ruinen und Waisenheimen. Immer wieder sehen wir Zelte des UNHCR. In der autonomen Region Kurdistan im Irak ebenso, wie viele Schilder der Wiederaufbauprojekte der EU und der Hilfswerke in Tadjikistan. Übernachtungen zu finden ist nicht immer leicht. Es gibt Minen und Militär, Überschwemmungen und Gegenden, in denen wenig Sicherheit herrscht. Inmitten der kritischsten Momente: Tee und Brot, Tee und Kekse, Tee und Bonbons, Tee und Suppe. Übernachtung. Hilfe. Immer und immer wieder. Die Gespräche drehen sich dabei um Zukunft, Versöhnung, Politik, eben um Krieg und der Sehnsucht nach einer guten Zukunft. "...und es geht weiter: Wir bleiben den Menschen in den bereisten Ländern von Herzen verbunden und möchten die einzigartige Erfahrung fruchtbar machen in unserer Arbeit für die Versöhnung und den Frieden."

Link zum Kurs: www.keb-fn.de?Page_ID=28&ICWO_course_theme_id=14&ICWO_course_id=3671

14.05.2018 | Ort: Lindau-Bad Schachen

SILKROAD-PROJEKT: 16.000 Kilometer in 427 Tagen von Bonn nach Japan

9. von 14 Bildvorträgen mit Gesprächs-Charakter

Details

Montag, 14. Mai 2018, 19:30 Uhr "Afghanistan in Rufweite" Lindau-Bad Schachen, "friedens räume", Lindenhofweg 35 Wolfgang Burggraf – Bildvortrag mit Gesprächscharakter € 0,00 – Spenden erbeten Die weiteren Termine der gesamten Vorträge der SILKROAD-Radreise sind: 11. Juni: Das Dach der Welt. FN-Jettenhausen, Gemeindesaal St. Maria (unter der Kirche), Pacellistraße 9. Juli: Shanghai und zauberhaftes Japan. Bodnegg, Klinik Wollmarshöhe, Wollmarshofen 14 24. September: Vulkane und Nagasaki. Ravensburg, Bischof-Moser-Haus, Allmandstr. 10 (keb RV) 22. Oktober: Fukushima erzwingt ein Ersatzziel. Schlier, Pfarrstadel, Eibeschstraße 19. November: Abschied von Japan und Ankunft in Bonn. Grünkraut, Öffentliche Bücherei, Scherzachstr. 2

Den Rädern sieht man es an, den Fahrern auch: 16.000 km durch Wind und Wetter von Bonn nach Japan. In 14 Monaten hat sich die Route mehrmals geändert: Kriegswirren, politische Verwicklungen, die Atomkatastrophe ermöglichten nicht immer das Weiterreisen wie geplant. Mit einem Anhänger, insgesamt 12 Taschen, vielen Ersatzteilen, wenigen Klamotten für Sommer wie Winter machen wir uns auf den Weg quer durch Europa und Asien. Es ziehen sich drei Themen durch unsere Reise: Krieg, Gastfreundschaft und schlechtes Wetter. Wir fahren durch das ehemalige Jugoslawien, sprechen mit Überlebenden der Belagerung von Sarajewo, fahren an Minenschildern vorbei, an Ruinen und Waisenheimen. Immer wieder sehen wir Zelte des UNHCR. In der autonomen Region Kurdistan im Irak ebenso, wie viele Schilder der Wiederaufbauprojekte der EU und der Hilfswerke in Tadjikistan. Übernachtungen zu finden ist nicht immer leicht. Es gibt Minen und Militär, Überschwemmungen und Gegenden, in denen wenig Sicherheit herrscht. Inmitten der kritischsten Momente: Tee und Brot, Tee und Kekse, Tee und Bonbons, Tee und Suppe. Übernachtung. Hilfe. Immer und immer wieder. Die Gespräche drehen sich dabei um Zukunft, Versöhnung, Politik, eben um Krieg und der Sehnsucht nach einer guten Zukunft. "...und es geht weiter: Wir bleiben den Menschen in den bereisten Ländern von Herzen verbunden und möchten die einzigartige Erfahrung fruchtbar machen in unserer Arbeit für die Versöhnung und den Frieden."

Link zum Kurs: www.keb-fn.de?Page_ID=28&ICWO_course_theme_id=14&ICWO_course_id=3672

11.06.2018 | Ort: FN-Jettenhausen, Gemeindesaal St. Maria

SILKROAD-PROJEKT: 16.000 Kilometer in 427 Tagen von Bonn nach Japan

10. von 14 Bildvorträgen mit Gesprächs-Charakter

Details

Montag, 11. Juni 2018, 19:30 Uhr "Das Dach der Welt" FN-Jettenhausen, Gemeindesaal St. Maria (unter der Kirche), Pacellistraße Wolfgang Burggraf – Bildvortrag mit Gesprächscharakter € 0,00 – Spenden erbeten Die weiteren Termine der gesamten Vorträge der SILKROAD-Radreise sind: 9. Juli: Shanghai und zauberhaftes Japan. Bodnegg, Klinik Wollmarshöhe, Wollmarshofen 14 24. September: Vulkane und Nagasaki. Ravensburg, Bischof-Moser-Haus, Allmandstr. 10 (keb RV) 22. Oktober: Fukushima erzwingt ein Ersatzziel. Schlier, Pfarrstadel, Eibeschstraße 19. November: Abschied von Japan und Ankunft in Bonn. Grünkraut, Öffentliche Bücherei, Scherzachstr. 2

Den Rädern sieht man es an, den Fahrern auch: 16.000 km durch Wind und Wetter von Bonn nach Japan. In 14 Monaten hat sich die Route mehrmals geändert: Kriegswirren, politische Verwicklungen, die Atomkatastrophe ermöglichten nicht immer das Weiterreisen wie geplant. Mit einem Anhänger, insgesamt 12 Taschen, vielen Ersatzteilen, wenigen Klamotten für Sommer wie Winter machen wir uns auf den Weg quer durch Europa und Asien. Es ziehen sich drei Themen durch unsere Reise: Krieg, Gastfreundschaft und schlechtes Wetter. Wir fahren durch das ehemalige Jugoslawien, sprechen mit Überlebenden der Belagerung von Sarajewo, fahren an Minenschildern vorbei, an Ruinen und Waisenheimen. Immer wieder sehen wir Zelte des UNHCR. In der autonomen Region Kurdistan im Irak ebenso, wie viele Schilder der Wiederaufbauprojekte der EU und der Hilfswerke in Tadjikistan. Übernachtungen zu finden ist nicht immer leicht. Es gibt Minen und Militär, Überschwemmungen und Gegenden, in denen wenig Sicherheit herrscht. Inmitten der kritischsten Momente: Tee und Brot, Tee und Kekse, Tee und Bonbons, Tee und Suppe. Übernachtung. Hilfe. Immer und immer wieder. Die Gespräche drehen sich dabei um Zukunft, Versöhnung, Politik, eben um Krieg und der Sehnsucht nach einer guten Zukunft. "...und es geht weiter: Wir bleiben den Menschen in den bereisten Ländern von Herzen verbunden und möchten die einzigartige Erfahrung fruchtbar machen in unserer Arbeit für die Versöhnung und den Frieden."

Link zum Kurs: www.keb-fn.de?Page_ID=28&ICWO_course_theme_id=14&ICWO_course_id=3673

09.07.2018 | Ort: Bodnegg

SILKROAD-PROJEKT: 16.000 Kilometer in 427 Tagen von Bonn nach Japan

11. von 14 Bildvorträgen mit Gesprächs-Charakter

Details

Montag, 09. Juli 2018, 19:30 Uhr "Shanghai und zauberhaftes Japan" Bodnegg, Klinik Wollmarshöhe, Wollmarshofen 14 Wolfgang Burggraf – Bildvortrag mit Gesprächscharakter € 0,00 – Spenden erbeten Die weiteren Termine der gesamten Vorträge der SILKROAD-Radreise sind: 24. September: Vulkane und Nagasaki. Ravensburg, Bischof-Moser-Haus, Allmandstr. 10 (keb RV) 22. Oktober: Fukushima erzwingt ein Ersatzziel. Schlier, Pfarrstadel, Eibeschstraße 19. November: Abschied von Japan und Ankunft in Bonn. Grünkraut, Öffentliche Bücherei, Scherzachstr. 2

Den Rädern sieht man es an, den Fahrern auch: 16.000 km durch Wind und Wetter von Bonn nach Japan. In 14 Monaten hat sich die Route mehrmals geändert: Kriegswirren, politische Verwicklungen, die Atomkatastrophe ermöglichten nicht immer das Weiterreisen wie geplant. Mit einem Anhänger, insgesamt 12 Taschen, vielen Ersatzteilen, wenigen Klamotten für Sommer wie Winter machen wir uns auf den Weg quer durch Europa und Asien. Es ziehen sich drei Themen durch unsere Reise: Krieg, Gastfreundschaft und schlechtes Wetter. Wir fahren durch das ehemalige Jugoslawien, sprechen mit Überlebenden der Belagerung von Sarajewo, fahren an Minenschildern vorbei, an Ruinen und Waisenheimen. Immer wieder sehen wir Zelte des UNHCR. In der autonomen Region Kurdistan im Irak ebenso, wie viele Schilder der Wiederaufbauprojekte der EU und der Hilfswerke in Tadjikistan. Übernachtungen zu finden ist nicht immer leicht. Es gibt Minen und Militär, Überschwemmungen und Gegenden, in denen wenig Sicherheit herrscht. Inmitten der kritischsten Momente: Tee und Brot, Tee und Kekse, Tee und Bonbons, Tee und Suppe. Übernachtung. Hilfe. Immer und immer wieder. Die Gespräche drehen sich dabei um Zukunft, Versöhnung, Politik, eben um Krieg und der Sehnsucht nach einer guten Zukunft. "...und es geht weiter: Wir bleiben den Menschen in den bereisten Ländern von Herzen verbunden und möchten die einzigartige Erfahrung fruchtbar machen in unserer Arbeit für die Versöhnung und den Frieden."

Link zum Kurs: www.keb-fn.de?Page_ID=28&ICWO_course_theme_id=14&ICWO_course_id=3674

24.09.2018 | Ort: RV, Bischof-Moser-Haus, Allmandstr. 10

SILKROAD-PROJEKT: 16.000 Kilometer in 427 Tagen von Bonn nach Japan

12. von 14 Bildvorträgen mit Gesprächs-Charakter

Details

Montag, 24. September 2018, 19:30 Uhr "Vulkane und Nagasaki" Ravensburg, Bischof-Moser-Haus, Allmandstr. 10 (keb RV) Wolfgang Burggraf – Bildvortrag mit Gesprächscharakter € 0,00 – Spenden erbeten Die weiteren Termine der gesamten Vorträge der SILKROAD-Radreise sind: 22. Oktober: Fukushima erzwingt ein Ersatzziel. Schlier, Pfarrstadel, Eibeschstraße 19. November: Abschied von Japan und Ankunft in Bonn. Grünkraut, Öffentliche Bücherei, Scherzachstr. 2

Den Rädern sieht man es an, den Fahrern auch: 16.000 km durch Wind und Wetter von Bonn nach Japan. In 14 Monaten hat sich die Route mehrmals geändert: Kriegswirren, politische Verwicklungen, die Atomkatastrophe ermöglichten nicht immer das Weiterreisen wie geplant. Mit einem Anhänger, insgesamt 12 Taschen, vielen Ersatzteilen, wenigen Klamotten für Sommer wie Winter machen wir uns auf den Weg quer durch Europa und Asien. Es ziehen sich drei Themen durch unsere Reise: Krieg, Gastfreundschaft und schlechtes Wetter. Wir fahren durch das ehemalige Jugoslawien, sprechen mit Überlebenden der Belagerung von Sarajewo, fahren an Minenschildern vorbei, an Ruinen und Waisenheimen. Immer wieder sehen wir Zelte des UNHCR. In der autonomen Region Kurdistan im Irak ebenso, wie viele Schilder der Wiederaufbauprojekte der EU und der Hilfswerke in Tadjikistan. Übernachtungen zu finden ist nicht immer leicht. Es gibt Minen und Militär, Überschwemmungen und Gegenden, in denen wenig Sicherheit herrscht. Inmitten der kritischsten Momente: Tee und Brot, Tee und Kekse, Tee und Bonbons, Tee und Suppe. Übernachtung. Hilfe. Immer und immer wieder. Die Gespräche drehen sich dabei um Zukunft, Versöhnung, Politik, eben um Krieg und der Sehnsucht nach einer guten Zukunft. "...und es geht weiter: Wir bleiben den Menschen in den bereisten Ländern von Herzen verbunden und möchten die einzigartige Erfahrung fruchtbar machen in unserer Arbeit für die Versöhnung und den Frieden."

Link zum Kurs: www.keb-fn.de?Page_ID=28&ICWO_course_theme_id=14&ICWO_course_id=3675

22.10.2018 | Ort: Schlier, Pfarrstadel

SILKROAD-PROJEKT: 16.000 Kilometer in 427 Tagen von Bonn nach Japan

13. von 14 Bildvorträgen mit Gesprächs-Charakter

Details

Montag, 23. Oktober 2018, 19:30 Uhr "Fukushima erzwingt ein Ersatzziel" Schlier, Pfarrstadel, Eibeschstraße Wolfgang Burggraf – Bildvortrag mit Gesprächscharakter € 0,00 – Spenden erbeten Der letzte Termin der gesamten Vorträge der SILKROAD-Radreise: 19. November: Abschied von Japan und Ankunft in Bonn. Grünkraut, Öffentliche Bücherei, Scherzachstr. 2

Den Rädern sieht man es an, den Fahrern auch: 16.000 km durch Wind und Wetter von Bonn nach Japan. In 14 Monaten hat sich die Route mehrmals geändert: Kriegswirren, politische Verwicklungen, die Atomkatastrophe ermöglichten nicht immer das Weiterreisen wie geplant. Mit einem Anhänger, insgesamt 12 Taschen, vielen Ersatzteilen, wenigen Klamotten für Sommer wie Winter machen wir uns auf den Weg quer durch Europa und Asien. Es ziehen sich drei Themen durch unsere Reise: Krieg, Gastfreundschaft und schlechtes Wetter. Wir fahren durch das ehemalige Jugoslawien, sprechen mit Überlebenden der Belagerung von Sarajewo, fahren an Minenschildern vorbei, an Ruinen und Waisenheimen. Immer wieder sehen wir Zelte des UNHCR. In der autonomen Region Kurdistan im Irak ebenso, wie viele Schilder der Wiederaufbauprojekte der EU und der Hilfswerke in Tadjikistan. Übernachtungen zu finden ist nicht immer leicht. Es gibt Minen und Militär, Überschwemmungen und Gegenden, in denen wenig Sicherheit herrscht. Inmitten der kritischsten Momente: Tee und Brot, Tee und Kekse, Tee und Bonbons, Tee und Suppe. Übernachtung. Hilfe. Immer und immer wieder. Die Gespräche drehen sich dabei um Zukunft, Versöhnung, Politik, eben um Krieg und der Sehnsucht nach einer guten Zukunft. "...und es geht weiter: Wir bleiben den Menschen in den bereisten Ländern von Herzen verbunden und möchten die einzigartige Erfahrung fruchtbar machen in unserer Arbeit für die Versöhnung und den Frieden."

Link zum Kurs: www.keb-fn.de?Page_ID=28&ICWO_course_theme_id=14&ICWO_course_id=3676

19.11.2018 | Ort: Grünkraut

SILKROAD-PROJEKT: 16.000 Kilometer in 427 Tagen von Bonn nach Japan

14. von 14 Bildvorträgen mit Gesprächs-Charakter

Details

Montag, 19. November 2018, 19:30 Uhr "Abschied von Japan und Ankunft in Bonn" Grünkraut, Öffentliche Bücherei, Scherzachstr. 2 Wolfgang Burggraf – Bildvortrag mit Gesprächscharakter € 0,00 – Spenden erbeten

Den Rädern sieht man es an, den Fahrern auch: 16.000 km durch Wind und Wetter von Bonn nach Japan. In 14 Monaten hat sich die Route mehrmals geändert: Kriegswirren, politische Verwicklungen, die Atomkatastrophe ermöglichten nicht immer das Weiterreisen wie geplant. Mit einem Anhänger, insgesamt 12 Taschen, vielen Ersatzteilen, wenigen Klamotten für Sommer wie Winter machen wir uns auf den Weg quer durch Europa und Asien. Es ziehen sich drei Themen durch unsere Reise: Krieg, Gastfreundschaft und schlechtes Wetter. Wir fahren durch das ehemalige Jugoslawien, sprechen mit Überlebenden der Belagerung von Sarajewo, fahren an Minenschildern vorbei, an Ruinen und Waisenheimen. Immer wieder sehen wir Zelte des UNHCR. In der autonomen Region Kurdistan im Irak ebenso, wie viele Schilder der Wiederaufbauprojekte der EU und der Hilfswerke in Tadjikistan. Übernachtungen zu finden ist nicht immer leicht. Es gibt Minen und Militär, Überschwemmungen und Gegenden, in denen wenig Sicherheit herrscht. Inmitten der kritischsten Momente: Tee und Brot, Tee und Kekse, Tee und Bonbons, Tee und Suppe. Übernachtung. Hilfe. Immer und immer wieder. Die Gespräche drehen sich dabei um Zukunft, Versöhnung, Politik, eben um Krieg und der Sehnsucht nach einer guten Zukunft. "...und es geht weiter: Wir bleiben den Menschen in den bereisten Ländern von Herzen verbunden und möchten die einzigartige Erfahrung fruchtbar machen in unserer Arbeit für die Versöhnung und den Frieden."

Link zum Kurs: www.keb-fn.de?Page_ID=28&ICWO_course_theme_id=14&ICWO_course_id=3664



© Katholische Erwachsenenbildung Bodenseekreis e.V. 2017
Haus der Kirchlichen Dienste
Katharinenstraße 16
Tel.: (0 75 41) 3 78 60 72
info@keb-fn.de
www.keb-fn.de

IruCom WebCMS Logo Powered by
IruCom WebCMS 6.1, IruCom systems